WWBT 2013, 2. Lauf, 13.01.2013, RSC WERNE

Jan 14, 2013 0 Kommentare von

Liebe Radsportfreunde,

der zweite Lauf der WWBT 2013 in Werne stand an. Jeep, riesen Vorfreude machte sich schon am Vorabend breit.

Gegen sechs Uhr ging der Wecker. Ab mit Doggi Dog noch ne schöne Morgenrunde gehen und dann kamen kurz nach acht Jan und der ASC Blitzer und nahmen mich mit nach Werne.

Einchecken,  Kaffee trinken und dann, nachdem der Stau am Start sich aufglöst hatte, mit Roger, Frank und Patrick ab auf die 62 km Runde.

Auf der Strecke war jede Menge Traffic. Kleine und schmale Trials war mit Spurrillen durchzogen und einige Teilnehmer/innen kamen hier schon an ihrer fahrerischen Grenzen. Leider kam es hier immer wieder zu Stürzen und Staus. Dies entspannte sich erst wieder, breitere Straßen dazu führten, daß sich die Gruppen neu sortieren konnten.

Die Kontrolle 1 und 3 am gleichen Ort war es super gewählt. Riesen Buffet und ein Lagerfeuer sorgen für eine tolle Stimmung und eine längere Verweildauer.

Die Strecke über Sportzentrum Lindert, Stadtwald, Südkirchner Str., Waldgebiet Vogelsang, Kerstingsweg, Zollstr., Schwanenweg, Südkirchner Str., Steinbahn, Am Funnhoff, Am Kohuesholz, Sportplatz Cappenberg, Am Romberg, Martinsweg, Am Bellingshaus, Am Sunderbach, Dorfstr., Oststr., Waldweg, Westfalia Brücke, Hammer Str., Radweg Industriegebiet.

Internet: http://www.rsc-werne.de

Am Ziel noch ein bißchen klönen und dann ab nach Hause.

Jeep, super Sonntag. Wir kommen wieder. Versprochen!

Viele Grüße und vielen Dank,

Euer Dieter vom Bikekomnet-Team

(Folgend findet Ihr noch viele Bilder, Nachberichte von Roger, Jens und Norbert, sowie unsere RCTF Checkliste)

 

 Bericht von Roger

Januar, Sonntag, der Wecker scheppert mitten in der Nacht,
bedeutet – ein Lauf der WWBT 2013 steht an.

Der Blick aus dem Fenster sagt mir allerdings:
„Alles gefroren da draußen, falsche Welt – leg dich wieder hin!“

Nein Quatsch!
Natürlich wird aufgestanden, das Frühstück mit ordentlich Kaffee runtergespült
und kurz danach rauscht auch schon Patrick um die Ecke.
Schnell das Bike zu dem Seinigen gepackt und ab geht es nach Werne.

Von meinem Beifahrersitz aus schweifen meine langsam wach werdenen Blicke
über die durch den Frost erstarrten Wälder, Wiesen und Felder,
aber auch einen nahezu wolkenlosen Himmel.

Werne scheint es tatsächlich doch auch trocken zu geben

Bei unserer Ankunft herrscht dort noch gähnende Leere,
was sich allerdings schon sehr bald ins genaue Gegenteil wandeln wird.

Nicht lange nach dem üblichen Einschreiben sind die Räumlichkeiten dann auch bestens gefüllt
und man ist damit beschäftigt, neben dem Kaffeetrinken, die bekannten Gesichter zu grüßen.

Einen Kaffee und mindestens zwanzig Hallos später trudelt dann auch Dieter ein,
der sich heute unser Quartett komplettieren wird.
Wie schon in Capelle beschließen wir den Hauptteil der Starter erst einmal fahren zu lassen,
um dem vorraussehbaren Gedränge auf den gefrorenen Feldtrails aus dem Wege zu gehen.

Na, das hat ja super geklappt!
Schon auf den ersten nichtasphaltierten Teilstücken stehen wir dann auch schon im Stau.

Nicht zähfließender Verkehr, nicht Stop and Go – Nein Stau!!!
Egal, kannste ja machen nix – Also Augen zu und durch – Der Himmel ist ja so schön Blau …

Viele Kilometer und Staus später – Hurra, die K1
Stempel holen, Speicher wiederbefüllen und die Gewissheit, ab hier enden die blöden Staus,
da sich ja die Strecken teilen.

Ein ordentliches Stück schneller geht es dann auch weiter.
Wieder viel über Felder und Wiesen, um dann ein zweites mal an die Kontrollstelle zu gelangen.
Diesmal ist der Aufenthalt erheblich kürzer, da die Temperaturen bedenklich zu fallen beginnen.

Ab hier bekommt Patrick dann plötzlich Probleme mit seinem Knie,
kämpft sich aber tapferst die Steigung in Cappenberg hoch und auch bis zur letzten Kontrolle.
Hier teilt er uns mit das er die 52er fahren wird und wir uns dann im Ziel treffen.

Irgendwo bei Lünen-Wethmar bemerke ich dann das sich die Luft aus meinem Hinterrad stiehlt.
Ach Nö, jetzt noch den Schlauch wechseln? – Nix da – Aufpumpen und weiter gehts!

Das Ganze allerdings dann auch gleich fünfmal bis in Ziel.
Dort angekommen die gelungene Veranstaltung bei lecker Kaffee und netten Unterhaltungen ausklingen lassen.

Fazit:
Strecke und Ausschilderung top!
Wetter traumhaft.
Für die nervenden Staus auf den Singletrailabschnitten kann der Veranstalter nichts,
da selbst Startfenster die nicht verhindert hätten.

Und last but not least: Wir waren ein Super-Quartett

Auf Wiedersehen Werne! – Hallo Dortmund!

Fotos: http://flic.kr/s/aHsjDB6ydU

 

RTF/CTF Checkliste

  • Anfahrt: gut ausgeschildert
  • Parken: sehr gut
  • Verpflegung Start/Ziel: Erbensuppe, Brätchen, Kuchen, warme und kalte Getränke
  • Verpflegung Strecke: Weihnachtstheke (Jamm, Jamm), Brote (Schmalz, Nutella), Waffeln, Wasser, w. Brühe
  • Duschen/Umkleide: OK
    Organisation: sehr gut
  • Teilnehmerzahl: 725
  • Streckenführung : gut
  • Steckenbeschaffenheit: gefroren, viele Spurrillen
  • Ausschilderung: sehr gut
  •  Toiletten auf der Strecke: Jeep, Kontrolle 1 + 3,  super!
    Pokale: Jeep,  ASC Dortmund stärkstes Team.
  • Bemerkungen: für nächstes Jahr sind verschiedene Zeitzonen für Teilnehmerkontingent zu empfehlen. Dann gib es  keinen Stau auf der Strecke.

 FAZIT: Klasse Veranstaltung! Gute und super nette Organisatoren. Schöne Strecke für alle fahrbar, wenn es verschiedene Startgruppen gibt. Wir kommen wieder. Versprochen und herzlichen Dank für den tollen Tag.

Frostige Zeiten in Werne

Der zweite Lauf der WWBT bei den Radsportlern des RSC Werne zeigte mal wieder die vielfälltigkeit des Wetters und unserer Region. War es beim Start der Serie war es noch Frühlingshaft uns relativ warm, zeigte sich in Werne die kalte Seite des Winters. Bei Temperaturen um minus 5 – 6 Grad konnte aber endlich bei strahlendem Sonnenschein Rad gefahren werden. Dies taten dann auch rund 740 Tourenfahrer aus der Region NRW und dem angrenzenden Niedersachsen. Schnell konnten sich diesmal die Teilnehmer anmelden und so war noch Zeit für eine Tasse Kaffee vor dem Start um 10 Uhr.

Daniel Schulte schickten dann die ungeduldigen MTB Sportler auf die Strecke. Drei Touren waren rund um Werne, Cappenberg und Nordkrchen zu bewältigen. Der Streckenuntergrund war diesmal hart gefroren und eine Schlammschlacht blieb so aus. Aber auch diese Streckenverhältnisse stellten den ein oder anderen Teilnehmer vor Fahrtechnischen herausforderjungen und so fand sich auch einige auf den Hosenboden wieder. Aber schwerwiegende folgen dieser Bodenkontakte blieben aus.

Schade nur, dass erneut andere Waldnutzen im Stadtwald Werne im Vorfeld Schilder abgerissen haben. Dies ist umso bedauerlicher, weil die Veranstaltung viele nicht organisierte Radfahrer angelockt hat, die das angebot einer Organisierten Veranstaltung angenommen haben.

Reichlich Kommentare und Bilder gibt es bei Facebook.

Norbert Schnitzmeier

Bilder, Bilder, Bilder ………

https://picasaweb.google.com/lh/sredir?uname=113439538796578358654&target=ALBUM&id=5833005855729774577&authkey=Gv1sRgCIfBtuCUi5aVoQE&feat=email

https://picasaweb.google.com/lh/sredir?uname=113439538796578358654&target=ALBUM&id=5833014228199011249&authkey=Gv1sRgCNzv_PnAtMHTOQ&feat=email

https://picasaweb.google.com/lh/sredir?uname=113439538796578358654&target=ALBUM&id=5833022290453103041&authkey=Gv1sRgCPGwn5Hn4f6NygE&feat=email

Jens Klüh

 RCTF – Radsportbezirks Westfalen-Mitte „Über Stock u. Stein d. d. Dor. Norden“ (20.01.2013)

Die RCTF des Radsportbezirks war die erste Veranstaltung die das Konzept einer gemäßigten Streckenführung für Freizeit Mountainbiker angeboten hat. Seit 2007 wird die Tour durch den Dortmunder Nordosten angeboten. Start und Ziel ist die Europaschule Dortmund. Von hier geht es auf den ersten Kilometern entlang der S-Bahn Strecke in Richtung Unna. In Dortmund Asseln geht es dann in Richtung Norden.

Durch die Felder von Asseln und Brackel geht es zügig zur Streckenteilung in Scharn horst. Links geht es durch die Felder von Alt Scharn horst auf die große Runde über 51 km. Rechts ab geht es auf die 31 km Runde durch die Felder und Wälder entlang der Bahnhaupttrasse in Richtung Kurl.
Bleiben wir bei der großen Runde. Über gut zu befahrenden Wegen des Dortmunder Nordens. Wirtschaftswege lösen sich mit Nebenstraßen und Waldwegen ab. Wendepunkt ist im Gräving holz, dem nördlichsten Waldgebiet von Dortmund. Hier ist auch einer von zwei Kontrollpunkten. Durch das Waldgebiet in Derne geht es zur Umrundung der Mülldeponie in Grevel. Hier wirkt die Winterlandschaft auf den Betrachter urwüchsig. Unterhalb des Lanstroper EI ist die Zweite Kontrolle für die große Runde und die erste für die kleine Runde.

Von hier geht es jetzt auf einer gemeinsamen Streckenführung durch das Waldgebiet von Scharn horst nach Wickede. Auch hier ist die Streckenführung über Wirtschaftswege und Radwanderwege. Der Rückweg entlang der S-Bahnstrecke führt die Radsportler bis Dortmund Neuasseln. Noch einen guten Kilometer entlang der B1 in Richtung Dortmund und dann rechts zum Startort der Europaschule.

Die Tour ist Ideal für den Start in die Radtourensaison. Auf gut zufahrenden Feld-, Wald- und Wirtschaftswegen ist es auch für Freizeitfahrer möglich die Touren zu fahren. Die 31 und 53 km sind auch für Schüler und Jugendliche geeignet.

Im Start und Zielbereich können sich die Tourenfahrer sich bei Kaffee und Kuchen wieder stärken.

Termin: So, 20.01.2013
Titel: Über Stock u. Stein d. d. Dor. Norden – 3. Lauf der Westfalen-Winter-Bike-Trophy
km: 51/35
Punkte: 3/2
Veranstalter: Radsportbezirk Westfalen-Mitte
Landesverband: NRW
Startort: Am Gottesacker 64
44141 Dortmund
Startplatz: Europa Schule
Startzeit: 10:00-12:00

Verantwortlicher: Norbert Schnitzmeier
Strasse: Im Defdahl 359
PLZ: 44141
Wohnort: Dortmund
Telefon: 02 31/59 46 06
EMail: okbdr@aol.com
Internet: http://www

 

 

 

 

Allgemein, Nachberichte, News
0 Kommentare zu “WWBT 2013, 2. Lauf, 13.01.2013, RSC WERNE”

Kommentieren.

Sie müssen angemeldet sein um diesen Beitrag zu kommentieren.