Start der WWBT 2015, 04.01.2015, Capelle, auch die Mocke-Schlacht genannt!

Jan 05, 2015 0 Kommentare von

Januar-2015 · WWBT-2015

Da ist er also auch schon wieder Geschichte, der 1. Lauf der WWBT-2015.

Pünktlich wie bestellt, herrschte zum Auftakt der diesjährigen Westfalen Winter Bike Trophy sowas wie Kaiserwetter und da ich beim ersten Lauf nicht erschöpft vom Bike kippen wollte, hat mich meine Frau mit dem Wagen nach Capelle gebracht. Das das eine weise Entscheidung war, sollte sich später noch herausstellen.Aus den Erfahrungen der letzten Jahre heraus, war ich diesmal schon sehr früh dort, aber meine Furcht vor ellenlangen Schlangen vor den  Meldetischen war völlig unbegründet, da mit der Einführung von „Scan & Bike“ diese wohl in der Tat der Vergangenheit angehören. Wie jedesmal beim Start in Capelle, gehört die erste halbe Stunde der Begrüßung bekannter Gesichter, schließlich hat man die meisten seit der Schlussveranstaltung in Haltern ja nicht mehr gesehen. Ist dieses geschehen holt man sich seine Startnummer ab und wartet bei Kaffee und Kuchen auf seine Mitfahrer, in diesem Falle war das wie so oft Tobit, der gestern mit Burkhardt angereist war. Kurz vor Startfreigabe bildete sich dann die gewohnte Schlange vor dem Startbogen.

1

Nach dem der Großteil der Starter auf der Strecke war, haben auch wir uns dann mal aufgemacht die 53km der großen Schlaufe unter die Stollen zu nehmen und bei Ankunft an der K1 hatte ich noch so bei mir gedacht: „Ach, so schlimm wie angenommen war das mit dem Matsch ja gar nicht und die Fahrer machten jetzt auch optisch noch nicht wirklich den Eindruck durch tiefsten Morast gefahren zu sein.

2

Die obligatorische Schlange bei der Verpflegung, noch hält sich der Verschmutzungsgrad der Teilnehmer in Grenzen.

3

Irgendwann geht es zwischen K1 und K2, welche beide male den Stop auf Schloss Nordkirchen bedeuten, auf diese elendig lange Passage über die Felder und die war gestern, wie soll ich sagen?, – unsäglich! Mag sein das die Veranstalter kurz vorher eine alternative Strecke über die Straße angezeigt haben, wir und die die sich in der Mokke befanden haben das dann wohl übersehen. Was sich dort abgespielt hat, war mit das bizarrste was ich jemals während einer CTF erlebt habe. Mitten im Schlamm stehend haben einige versucht ihre Bikes zu putzen, um dann ein paar Meter weiter wieder exakt die gleichen Kilos Dreck an ihren Rädern zu haben. Klangtechnisch war es während des gesamten Abschnitts ein einziges Geknackse und Geknarze und dem ein und anderem Teilnehmer sind in der Tat die Parts „um die Ohren geflogen“, so wie nachstehendem Fahrer, dem es das Schaltwerk abgerissen hat.

4

Wie schon erwähnt gelangte man nach diesem Abschnitt wieder auf Schloss Nordkirchen und war froh wenn man zu denen gehörte die keine Defekte an ihrem Bike hatten. Von dort ging es dann über „moderatere“ Schlammpassagen, die jetzt sämtlich gut fahrbar waren, zur K3, welche dann auch die letzte Kontrolle vor dem Ziel war. Unsere vom Matsch gezeichneten, welcher hier aber schon größtenteils wieder abgefallen war, Räder.

Tobit’s … 4

5

und das meinige.

6

Nicht nur die Räder waren gezeichnet, auch die Teilnehmer an sich hatten deutliche Spuren.

Burkhard (links) und Tobit

7

Kurz vor dem Ziel bin ich dann doch noch dazu gekommen zumindest ein Landschaftsfoto zu machen.

8
Müde und gezeichnete Gesichter bei der Ankunft in Capelle. Tobit und ich haben nur schnell die Räder vom gröbsten Dreck abgeduscht, schnell noch ein Stück Kuchen nebst Kaffee zu uns genommen um dann die noch anstehenden gut 30km bis daheim auf den Rädern zu absolvieren.

9

 Fazit:

Trotz des Rekordes von 1069!!! Startern, Dank Scan & Bike diesmal keine ellenlangen Schlangen.

Ausschilderung und Verpflegung Top.

Ob man einen Schlammabschnitt wie den erwähnten wirklich auf einer CTF braucht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Das hier zu kritisieren steht mir nicht zu und es ist ja niemand gezwungen den zu nehmen. Mir hat er gestern jedenfalls die Schuhe ausgezogen und das fast wörtlich, soll heißen, ich hätte auf den auch gut verzichten können, zumindest in seiner gestrigen Konsistenz.

Auf Wiedersehen Capelle – Hallo Werne!

Viele Grüße,

Euer Roger in einweihten Kreisen auf PhoTone genannt

989784_588376351237394_62229813_o

 

 

 

 

 

Video

https://www.youtube.com/watch?v=H5f6mQtyAK0&sns=fb

Bericht und Fotos

http://westfalen-winter-bike-trophy.de/sc-capelle/veranstalterbericht-zum-start-der-wwbt-2015-und-fotos-aus-capelle-5357/

Noch mehr Bilder

https://hcbleeze.wordpress.com/2015/01/04/ctf-capelle-2015/

Dank Euch, super gemacht!

 

Allgemein, CTF Nachberichte 2015, News
0 Kommentare zu “Start der WWBT 2015, 04.01.2015, Capelle, auch die Mocke-Schlacht genannt!”

Kommentieren.

Sie müssen angemeldet sein um diesen Beitrag zu kommentieren.