29. Radtouristikfahrt des RSC Liblar

Aug 24, 2012 0 Kommentare von

Unser Nachbar meinte: „Wollt ihr euch das wirklich antun, bei dieser Hitze zu fahren?“
„Ja klar“,
antwortete ich, „wir fahren nur die kurze Strecke und nicht so verbissen wie sonst!“

Na ja, der Vorsatz war ja schon einmal da, aber wenn`s gut läuft und nette Vereinskollegen das Tempo vorgeben, wer hält sich dann schon dran? Die Straßen die der Radverein aus Erftstadt – Liblar ausgesucht hatte waren ja auch vom Feinsten.

Und als sich an der ersten Kontrolle mit einem Flimmern vor den Augen die Ankunft einer leichten Kreislaufstörung ankündigte, siegte doch die Vernunft.
Schnell etwas Magnesium genommen und dann trinken, trinken und nochmals trinken. Und ich trank wie eine Kuh. So einen Wasserbauch hatte ich hinterher schon lange nicht mehr. Aber es half.
Und dann gab es nur eins, „etwas“ runter mit dem Tempo!

Wer langsamer fährt, sieht mehr von der Landschaft und den Menschen. Dann sah ich ihn, den Meister aller Klassen:

Er war unterwegs mit einem no- name- Kult Renner aus den 70ern, dessen Kette nach Hilfe quietschend sich nach Öl sehnte. Der Stahlrahmen, dessen Farbe man nur schwerlich als gelb erahnen konnte, hatte die letzten Jahre wohl keinen Putzlappen gesehen. Sicherheitshalber waren Schutzbleche montiert, es könnte ja sein, daß sie bei dieser Trockenheit doch etwas den Staub abhalten..

Besonders auffällig war der Alu Gepäckträger, auf dem eine dicke Tageszeitung eingeklemmt war.
Ob der Fahrer sie als Lesestoff für eine Pause, oder als Toilettenpapier mitgenommen hatte und wie alt die Zeitung bereits war, entzieht sich meiner Kenntnis.

Die Pedale zierten noch die berühmten Körbchen, in denen klobige Schuhe steckten. Über die grau rot gestreiften Baumwollsocken kann man streiten, sie wärmen ihn vermutlich ganz gut. Ganz toll fand ich das blaue Radtrikot mit der Aufschrift „Giro d`Italia“. Ob es gerochen hat? So nah war ich dann doch nicht rangefahren.

Sehr wichtig erschien offensichtlich dem Fahrer der riesige Rucksack, aus dem eine große Fahrradpumpe ragte. Vielleicht waren ja Regenklamotten, oder vielleicht Ersatzreifen und Schläuche, oder gar eine Ersatzkette samt Werkzeug mit von der Partie. Man kann ja nie wissen…

Er hatte übrigens keine Sonnenbrille, sondern eine ganz normale Brille auf der Nase.

Es ist schön, daß die Radsportwelt in dieser Masse von durchtrainierten Sportlern mit ihren hochtechnisierten Rennrädern auch noch ihre Ausnahmen hat. Denn eines ist klar – dieser Mann kam auch ins Ziel.

An der zweiten Kontrolle unternahm ich sogar noch ein Fotoshoting von einem besonders hübschen Fachwerkhaus.
Was dazu führte, daß meine frühere Verlobte leicht säuerlich fragte, ob ich hier denn übernachten wollte…

Die letzten 24 Kilometer mit leichtem Rückenwind machten den Abschluß dieser lockeren RTF noch mal zu einem Genuß.

Das Resümee einer derartig gedrosselten Fahrweise – ich war überhaupt nicht müde. Aber beim nächsten Mal wird wieder richtig Gas gegeben

Herzlichst
Euer Oesiblitz

 

 

29. Radtouristikfahrt

  • Datum
  • Sa, 18.08.2012
  • Art
  • A-Wertung
  • Veranstalter
  • RSC Liblar e.V.
  • Landesverband
  • Nordrhein-Westfalen
  • Strecken
  • 151/ 112/ 72/ 44 km
  • Punkte
  • 4/3/2/1
  • Startort
  • Theodor-Heuss-Str. 24
    50374 Erftstadt-Liblar
    Donatusschule
    Route erstellen
  • Startzeit
  • 09:30 bis 12:00
  • Zusatz
  • S
  • RTF-Nr.
  • 2492
  • Internet
  • Verantwortlicher Ansprechpartner
  • Name
  • Helmut Metternich
  • Anschrift
  • Henri-Dunant-Straße 8
    50374 Erftstadt
  • Telefon
  • 0 22 35/9 89 98 90
  • E-Mail
  • rscliblar@t-online.de

 

Allgemein, Nachberichte, News
0 Kommentare zu “29. Radtouristikfahrt des RSC Liblar”

Kommentieren.

Sie müssen angemeldet sein um diesen Beitrag zu kommentieren.